Infos über Meerschweinchen

Auf der Meerschweinchenwiese gibt es weitere Tipps zum nachlesen rund um das Thema Meerschweinchen

 
Die Pflegestelle, Notstation oder Tierschutz

Da ich schon von klein auf in den Tierschutz involviert bin und weiss wie schlimm das Elend und Leid der Tiere teilweise ist, daher möchte ich beraten, aufklären und mein Wissen weiter geben.

Ich habe mich mit dem Thema Zucht einige Zeit ausseinander gesetzt und vieles mögliche und unmögliche gesehen. Meine Arbeit gehört dem Tierschutz und den Tieren die Hilfe brauchen, daher züchte ich nicht und lehne unseriöse Vermehrung ohne Ziel und Verstand deutlich ab!

Wenn man sich diese Seite hier durchliest wird sich der ein oder andere denken, dass es hier oft um das Thema um Zucht geht, das ist richtig, denn meine Erfahrung hat gezeigt, dass immer mehr Leute einfach unüberlegt Nachwuchs produzieren ohne darüber nachzudenken was in der Zukunft passiert. Das sind die Leute, die im Tierschutz anrufen und um Hilfe bitten. Das versuche ich durch meine Aufklärungsarbeit zu verhindern, denn wer im Vorraus weiss, was auf einen zukommt, der überlegt es sich nochmal, denn oft handeln die Leute nicht aus Absicht falsch sondern aus Nichtwissen und falschen Infos heraus oder eben, weil sie nicht nachdenken. Es wird immer Leute geben, denen das trotz Aufklärung egal ist, aber viele haben ein Gewissen, an das man noch appelieren kann ;-)

Ich sehe meine Arbeit im Tierschutz darin, Tieren die Hilfe brauchen zu helfen und die Menschen mit Aufklärungsarbeit davon abzuhalten, noch mehr Tiere zu produzieren. Es gibt, nicht nur bei Meerschweinchen, unzählige Tiere die niemand möchte, da junge, süße Tiere ja überall zu haben sind. Doch über die, die wirklich Hilfe brauchen, macht sich niemand Gedanken. Ausserdem möchte ich durch meine Aufklärung verhindern dass die Tiere krank werden, da immernoch sehr viel falsche Beratung statt findet.

Ich möchte also mit einigen meiner Texte die Leute zum Nachdenken vor dem Handeln anregen, in der Hoffnung das so dem ein oder anderen Tier ein ungewisses Schicksal erspart bleibt.

Ebenso möchte ich durch diese Aufklärungsarbeit Vermehrern und Tierquälern den Wind aus den Segeln nehmen, denn wenn dort keiner mehr kauft, haben sie keine Möglichkeit mehr weiterhin Tiere zu produzieren.

Ich habe nichts gegen eine seriöse,  verantwortungsbewusste Zucht, aber gegen sinnlose Vermehrerei!

Bitte kaufen Sie keine Tiere im Zooladen, Baumarkt oder bei unseriösen Vermehrern die sich "Züchter" nennen. Auch bei Tieren aus Kleinanzeigen bitte vorsichtig sein. Hier versuchen Vermehrer oft ihren "Überschuss" los zu werden oder es sind ungeliebte Kinderspielzeuge. Man weiss nie ob das Tier krank oder gar trächtig ist. Und was ist, wenn sich die Meeris nicht vertragen? Es Krankheiten mit bringt? Lesen Sie hierzu "Warum ein Tier vom Tierschutz"

Wenn Sie Meeris vermitteln wollen, tun Sie dies bitte auch nicht privat, wenden Sie sich an den Tierschutz. Das Problem ist, dass man als Privatperson seine Tiere leider sehr schlecht an gute Hände vermitteln kann. Der Grund ist einfach der, dass die Leute die ein gutes zu Hause bieten können, zu Notstationen gehen, da sie wissen, dass man ihnen hier nur ein passendes Tier vermittelt das nicht krank ist und man jederzeit Hilfe bekommt.

Daher melden sich oft nur die Leute bei den Privatanbietern, die im Tierschutz kein Tier bekommen, da sie eben kein gutes zu Hause bieten können.

Die erste Anlaufstelle sollte also immer der Tierschutz sein!

ACHTUNG:

Babys, Böckchen sowie auch Weibchen sind ab einem Gewicht von 250g (Alter ca. 3 Wochen, Hodenstand beachten) geschlechtsreif. Das heisst sie können decken und gedeckt werden. Sollte bei der Geburt ein zeugungsfähiger Bock dabei sein, wird das Weibchen unmittelbar und sofort nach der Geburt wieder nachgedeckt. Ein Böckchen ist nach der Kastration noch 5 Wochen zeugungsfähig, so lange bitte von Weibchen getrennt halten. Es sei denn es ist eine Frühkastration, diese muss aber vor einem Gewicht von 250g gemacht werden, dann kann der Babybock wieder zu Mama und Schwestern.

 
Meerschweinchen-Nachwuchs

Wer mit dem Gedanken spielt, selbst mal Meerschweinchen-Nachwuchs haben zu wollen, dem rate ich dringend davon ab! Es gehört weitaus mehr dazu als einfach Männlein und Weiblein zusammen zu setzen und warten was raus kommt. Denn das kann mächtig schief gehen (siehe Schimmel/Dalmatiner/Satin) und dazu gehört eine Menge Verantwortung und Wissen. 

Wie weiter unten erwähnt gibt es auch verdeckte/versteckte bzw. nicht sichtbare Gene, die das Tier aber trotzdem in sich trägt und man sieht nicht, welche Gene das Tier hat. Verpaart man nun solche Tiere miteinander verstößt man gegen das Tierschutzgesetz, denn man riskiert absichtlich kranken, nicht überlebensfähigen oder behinderten Nachwuchs. Unter traurige Schicksale sind Bilder solcher Babys zu finden.

Auch hier schützt Unwissenheit vor Strafe nicht. Wenn man nicht ausschließen kann (und das kann man nur bei Tieren dessen Vorfahren bekannt sind), dass die Elterntiere diese Gene in sich tragen, hat man bewusst in Kauf genommen, das der Nachwuchs behindert, krank oder tot ist. Wen es interessiert oder wer es nicht glaubt, der kann hier den § 11a und 11b des Tierschutzgesetzes durchlesen. 

Sollte nun trotzdem jemand den Wunsch nach Meerschweinchen Babys haben, der sollte Genetikseminare besuchen und über eine seriöse, verantwortungsbewusste Zucht nachdenken. Wer nur einmal Babys haben möchte ist kein seriöser Züchter, sondern betreibt mit diesem Wurf sinnlose Vermehrerei. Gedanken machen sollte man sich über Dinge wie: Was mache ich mit einem Wurf in dem nur Böckchen fallen? Habe ich das Geld alle kastrieren zu lassen? Was tun bei einem Kaiserschnitt? Habe ich genug Geld diesen zu bezahlen (ca. 400 €)? Kann ich mit meinem Gewissen vereinbaren dass das Muttertier bei der Geburt qualvoll stirbt? Kann ich genug Zeit aufbringen die Babys alle 2 Stunden, auch Nachts, zu füttern wenn die Mutter stirbt? Habe ich genug VERANTWORTUNGSVOLLE!!!! Abnehmer? Damit ist nicht das Nachbarskind gemeint das gerne 2 davon hätte! (Sozialerziehung, Kastration, richtige Konstellation, usw. bedenken)

Bitte bedenkt zum Wohle der Tiere, dass die Tierheime und Notstationen überfüllt sind und es Unmengen an ungewollten Tieren gibt, deren Anzahl nicht vergrößert werden darf. Hier unter " drum sei gut überlegt" noch etwas zum lesen für Nachwuchsinteressierte.

Zu beachten ist, dass eine Zucht nicht von heute auf morgen entsteht sondern Monate, wenn nicht sogar Jahre braucht um sich zu entwickeln. Ausserdem lernt man niemals aus und sollte nie auf einem Wissensstand stehen bleiben. 

Achtung! Eine seriöse Zucht kostet viel Geld, viel Zeit und noch viel mehr Geduld!
 

Schimmel / Dalmatiner / Satin und Genetik

Da diese Gene in falschen Kombinationen durch das Lethal White Gen bzw. den Letalfaktor zu behinderten, toten oder kranken Tieren führt, sollte man eine Verpaarung unterlassen. Da es auch verdeckte/versteckte bzw. auch nicht sichtbare Gene gibt, sollte man niemals ein Tier dessen Vorfahren unbekannt sind verpaaren. Wer sich damit ausseinander setzen möchte, kann bei das Hühnchen mal nachlesen, was so alles schief gehen kann auch wenn man meint alles richtig zu machen.

Über Schimmel und Dalmatiner, sowie über die Satinkrankheit kann man hier sehr viel erfahren. Einfach links in der Auswahl "Schimmelzucht" oder "alles über Satintiere" klicken.

Hinweis: wer solche Tiere, auch unwissentlich verpaart, macht sich laut Tierschutzgesetz strafbar!
 

Meerschweinchen und andere Tiere aus dem Zooladen/Baumarkt

Warum man keine Tiere in Zoohandlungen oder Baumärkten kaufen sollte, ist hier sehr schön erklärt

Erste Anlaufstelle sollten immer Notstaionen und Tierheime sein! Warum, können Sie unter "Warum ein Tier vom Tierschutz?" nachlesen!

Ganz wichtig! Bitte vor der Anschaffung ausreichend informieren!

Hier kommen die Tiere aus der Zoohandlung her: Zooläden
 

Anschaffung, Tranport und artgerechte Haltung von Meerschweinchen

Wer sich Meeris anschaffen möchte, sollte sich das hier in Ruhe durchlesen. Bei der Anschaffung sollten Nottiere immer Vorrang haben, die Notstationen und Tierheime helfen gerne bei Fragen, Vergesellschaftung etc. 

Meeris sind sehr soziale Tiere, die nie alleine gehalten werden dürfen, warum kann man hier nachlesen.

Auf eine ausreichende Käfiggröße ist zu achten, besser ein schöner Eigenbau oder ein tolles Bodengehge, hier kann man sich tolle Tipps holen.

Zum Transport eignen sich nur Katzentransportboxen oder Pet Caddys. Bitte keine Kartons, Körbe, Schachteln, Wäschekörbe, Klappkisten, oder ähnliches verwenden. 

Die Schweinchen sind darin nicht sicher, beim Autofahren muss die Box angeschnallt werden und sie darf bei einem Unfall nicht als Wurfgeschoss enden. Auch der Besuch beim Tierarzt, hat nach einem neugierigen Versuch eines Hundes um zu schauen was in der Box ist, schon tötlich geendet. Für das Tier ist es ebenfall unbequem beim Transport und auf dem Schoß ständig hin und her geschaukelt werden. Und auch ein freilaufendes Schweinchen im Auto ist nicht sehr toll wenn es sich durch seine unsichere Transportmöglichkeit nagt oder über den Rand springt. 

Auch sogenannte Meerikocher eignen sich nicht, fehlende Luftzirkulation, Bewegungsmangel, usw. können in Panik und sogar tötlich enden.

Zum Transport bitte ein Handtuch und eine Hand voll Heu + etwas Frischfutter bei Bedarf eiget sich sehr gut. Bitte kein Einstreu in die Box und nicht mit Heu/Stroh vollstopfen. Die Tiere haben das Streu in den Augen (Verletzungsgefahr)und der Tierarzt eine kleine "Schweinerei" in der Praxis ;)

Im Winter hilft eine Fleecedecke oder eine Wärmflasche (nicht zu heiss + einwickeln) und im Sommer eine eingefrorene Plastikwasserflasche oder Kühlakkus (bitte einwickeln) und viel Gurke.

Zur Haltung gibt es folgendes zu sagen: Meerschweinchen dürfen NIEMALS! alleine gehalten werden. Egal wie alt oder krank das Tier ist, egal ob Sie denken es verträgt sich nicht oder es lebt schon zu lange alleine, Meerschweinchen sind Rudeltiere und kein Rudeltier will alleine leben! Es gibt Schweinchen die sind auf Grund eines Fehlers des Menschen schwerer zu vergesellschaften als andere und manchmal muss man etwas länger suchen um den geeigneten Partner finden, aber es gibt kein Meerschweinchen das nicht vergesellschaftungsfähig ist und es gibt KEINEN!!!! Grund ein Tier mit Einzelhaft zu bestrafen. Auch der Mensch und auch ein Kaninchen ist KEIN!!!! Ersatz für einen Partner. Warum man keinesfalls Kaninchen und Meerschweinchen zusammen halten sollte, ist hier  und auch unter "Aber sie schmusen doch so schön" sehr gut erklärt. Wir vermitteln auch sogenannte “Leihmeerschweinchen”. Wenn man mit der Haltung aufhören möchte ist dies keine Schande das letzte Tier abzugeben, im Gegenteil, eine Schande ist es nur das letzte Tier alleine zu lassen, weil man sich nicht davon trennen will. Das Tier muss unter Einzelhaft leiden, da der Mensch seinen Egoismus befriedigt. Ein Leihmeeri ist ein recht junges Tier, das nach dem Tot des älteren Partners zurück kommt und dann nochmals eine Vermittlungschance hat. Selbstverständlich nehmen wir aber auch alle anderen Tiere auf, vorallem die, die wir vermittelt haben.

Anzuraten ist ein Kastrat und ein oder mehrere Weibchen. In reiner Weibchenhaltung entstehen oft Zickereien und die Gefahr von Eierstockzysten und Hormonproblemen wächst. Reine Bockgruppen sind möglich, allerdings müssen viele Faktoren zusammen spielen damit dies funktioniert. z.B. Charakter, Sozialerziehung, Platzangebot und Kastrationszeitpunkt.

Auch Böckchen in reiner Bockhaltung sind möglichst früh zu kastrieren, damit sie später im Notfall zu Weibchen können wenn sie sich zertreiten oder eines der Tiere übrig bleibt. Hier ein sehr toller Bericht zur Böckchenproblematik

Wichtig ist sie Sozialerziehung, das heisst jedes Meerschweinchen benötigt Sozialerziehung eines erwachenen Tieres bis es ca. 1 Jahr alt ist. Sonst können die Tiere später Probleme mit dem Sozialverhalten bekommen und dann zickig, aggressiv und zu Problemtieren werden. Daher niemals 2 Babys zusammen halten ohne erwachsenes Tier.

Das Wichtigste ist, Meerischweinchen sind keine Kuschel- oder Streicheltiere, sie mögen es absolut nicht angefasst, gestreichelt, bespielt, gekuschelt oder gar gebürstet/gekämmt zu werden, da es Fluchttiere sind. Langhaartieren ist das Fell zu kürzen, bitte nicht kämmen da dies den Tieren weh tut und im Sommer die Gefahr von Madenbefällen steigt. 

Warum Meerschweinchen eben keine Streicheltiere sind und es nicht mögen angefasst zu werden ist hier zu finden, auch wird sehr schön erklärt, warum ein Schweinchen das offensichtlich gerne gestreichelt wird, eben nicht gerne gestreichelt wird.

Dazu sind es keine Kindertiere und die Verantwortung muss absolut und ausschließlich bei den Eltern liegen. Kinder verlieren daher das Interesse sehr schnell, denn die Kinder haben von einem Tier andere Erwartungen, wie z.B. dass sie es knuddeln können. Hauen die Tiere ab und sind ängstlich, verlieren Kinder natürlich schnell das Interesse. Desweiteren sind Meeris sehr stressanfällig für laute Geräusche und hektische Bewegungen, daher bitte den Käfig nicht in ein Kinderzimmer stellen. Das rausnehmen der Meeris darf nur im Beisein eines erwachsenen passieren, da ein Kind ein herunterspringendes oder zappelndes Meerschweinchen nicht halten kann. Die Tiere können bei Krankheit auch einige Hundert Euro kosten, die den Anschaffungspreis bei weitem übersteigen!

Der wöchentliche Check-Up oder auch TÜV genannt ist ein absolutes MUSS! Eine Checkliste gibt es hier! Dazu gehört es das Tier komplett abzutasten, auch am Bauch, die Haut und das Fell auf Parasiten, Knubbel, etc. zu prüfen. Auch Kiefer und Kopf, sowie die Füße sind abzutasten. Augen, Ohren, Nase anschauen und vor allem die Zähne. Ausserdem muss beim Böckchen und beim Kastrat die Perinealtasche und der Penis wöchentlich gereinigt werden. Am wichtigsten ist das  wöchentliche Wiegen und dabei das Gewicht zu notieren. Meerschweinchen verstecken Krankeiten so lange bis es nicht mehr geht und bis wir es merken ist es oft schon zu spät. Ein sofortiges Eingreifen und untersuchen beim Tierarzt bei 50 - 100g Gewichtsverlust in der Woche kann dem Tier das Leben retten. Und nein, Sie merken den Gewichtsverlust definitiv NICHT beim hochheben und anfassen.

Das Fell bei Langhaartieren bitte immer abschneiden und kurz halten, sollte ein Tier Durchfall bekommen oder sich anpieseln ist das Tier innerhalb weniger Stunden voll mit Maden, gerade im Sommer, und so innerhalb kurzer Zeit tot. 

Die Käfiggröße muss für 2 Schweinchen mind. ein 140er Käfig sein (0,5 qm/Tier), besser größer. Als Einstreu bitte keine Pellets verwenden, da dies Ballenabszesse verursacht. Normale Kleintierstreu (Sägespäne) ohne Zusätze ist perfekt.

Jedes weitere Tier benötigt ebenfalls 0,3 qm mehr Platz.

Von reiner Aussenhaltung raten wir ab da wir leider schon häufig Tiere durch einen Marder verloren haben, in Ställen von denen es hieß da sei in 20 Jahren noch kein Marder rein gekommen. Bitte verstehen Sie die Abneigung gegen Aussenhaltung nicht falsch, aber diese gehört in erfahrene und fachkundige Hände. Das Haus muss isoliert sein, es muss genügend Rennstrecke vorhanden sein und die Umzäunung muss eingegraben sein. Es gehört viel Wissen dazu, dies richtig zu machen. Die Gefahr ist einfach viel zu groß, auch im Winter, daher möchten wir unsere Tiere nicht in Aussenhaltung vermitteln, es sei denn das Gehege und der Stall sind von uns für gut befunden, was durchaus schon öfters der Fall war ;)

Erfahrung bedeutet für uns nicht, dass in diesem Baumarktstall schon seit 20 Jahren Meerschweinchen leben! Auch das gute Beobachten und erkennen von Krankheiten schon im Anfangsstadium ist in Aussenhaltung schwierig.

Gegen einen stundenweisen Auslauf im schattigen Garten, geschützt vor Raubtieren mit einem Netz oder Gitter ist aber sicher kein Problem. Nachts müssen die Schweinchen aber auf jeden Fall rein.

Meerschweinchen bitte auch von anderen Haustieren fern halten. Auch wenn der Hund oder die Katze lieb ist, ein unabsichtlicher Hieb oder Knuffler mit der Schnauze können das Tier ernsthaft verletzten.

Die Tiere bitte niemals frei im Garten laufen lassen, das ist das sichere Todesurteil. Freilauf in der Wohnung bitte nur wenn Kabel, Pflanzen und Verstecke gesichert sind.

Bitte suchen Sie sich einen erfahrenen Tierarzt, der sich gut mit Meerschweinchen auskennt. Die ist leider nicht bei jedem Tierazt der Fall.

Als Einstreu verwenden Sie bitte keine Pellets, da dies Ballenabszesse verursacht. Sägespäne, Hanfstreu, Leinenstreu oder Ähnliches eignet sich am Besten. Manche Leute halten ihre Schweinchen auch auf Decken oder Tüchern. Auch das ist möglich, wenn man möchte.

Des weiteren sollte folgendes, sehr gefährliches Zubehör vermieden werden: Häuser mit einem Eingang oder einem zu kleinen 2. Eingang (Fenster), Laufbälle, Leinen, Geschirre und Halsbänder, Metallraufen innen am Käfig angebracht, Metallkugeln/Heukugeln, usw. Hier ein trauriger Bericht was mit Metallkugeln passieren kann.
 

Kein Trockenfutter für Meeris - Gesunde Ernährung

Warum kein Trockenfutter und andere ungesunde Sachen für Meeris? Die Antwort gibt es hier: diebrain

Getreidehaltiges Trockenfutter, sowie Brot und andere Nagersnacks aus der Zoohandlung sollte man nicht füttern. Zahnfehlstellungen, Magen-Darmprobleme, daherhafte Schäden in der Verdauung, Übergewicht, etc. sind nur wenige Probleme die von Getreide entstehen. Im schlimmsten Fall können Meeris auch daran sterben. Dies gilt übrigens auch für Kaninchen. Auch Salz- und Mineralsteine sind überflüssig und schädlich da sie zu Blasensteinen führen. Luzerne und andere Kleearten. sowie Karottenkraut enthalten viel Calcium und führen ebenso zu Blasensteinen, da Meerschweinchen überschüssige Mineralien nicht ausscheiden können wie wir Menschen.

Die gesunde Meerschweinchen-Ernährung besteht aus Heu, Heu, Heu und Frischfutter. Wer seinen Meeris zusätzlich trotzdem etwas gesundes füttern möchte, der kann z. B. unser getreidefreies Trockenfutter oder auch anderes getreidefreies Trockenfutter füttern. Meerschweinchen dürfen niemals hungern oder fasten, da sie einen Stopfdarm haben. Sie müssen ständig immer kleine Mahlzeiten zu sich nehmen damit der Darm nicht zum erliegen kommt. Daher ist es auch immer ein absolutes Alarmzeichen wenn ein Meeri nicht frisst. Es muss dann sofort mit Päppelbrei zwangsernährt werden, sonst ist es das sichere Todesurteil wenn es hungert.

Eine tolle Futterliste gibt es hier: Futterliste

Frische Zweige dienen zum nagen und sind eine gute Abwechslung. Weitere Infos dazu in der oben genannten Futterliste.

Hier mal ein Text, den ich in einem Forum verfasst habe:

"Punkt 1 sind die Zähne. Wir ihr sicher wisst wachsen Meeri- und auch Ninchenzähne ständig nach. Meeris kauen ihre Nahrung nicht wie wir Menschen oder z.B. ein Hund mit Auf- und Abwärtsbewegungen des Kiefers, sondern sie kauen wie jeder andere Pflanzenfresser auch indem sie die Nahrung durch mahlen zerkleinern. Bei Kühen oder Pferden kann man die selben Kaubewegungen sehen. 

Wer schonmal ein Getreidekorn im Mund hatte und drauf gebissen hat, weiss wie hart das ist. Meerizähne sind im Vergleich zu unseren Zähnen sehr weich und zerbrechlich, so dass es passieren kann, dass die Zähne abbrechen. 

Wenn ein Zahn abgebrochen ist, kann der richtige Abrieb der Zähne nicht mehr gewährleistet werden. Das führt zu Zahnfelstellungen, die man erst bemerkt, wenn die Zähne über der Zunge als Brücke zusammen gewachsen sind oder sich in die Backe gebohrt haben. Sprich erst dann, wenn das Schweinchen nicht mehr fressen kann. Ein abgebrochener hinterer Zahn wächst bei falscher Fütterung schief nach. Dann ist alle 2 Wochen ein Tierarztbesuch nötig, um dem Schweinchen die Zähne wieder richten zu lassen. Selbiges gilt auch für Ninchen. 

Ein weiteres Problem ist, dass sich die Hülsen bzw. die Schalen der Getreidekörner zwischen Zahn und Zahnfleich bohren und stecken bleiben. Das gibt böse Entzündungen und Abszesse, da Meeris ja keine Zähne putzen können. 

Nächstes Problem: Brot... 

Brot enthält neben Stärke auch immer Gewürze, Backtriebmittel, Salz, Hefe und sonstiges Zeugs. Ebenso gibt es auch Schimmelsporen die man nicht sieht. Das Brot wird mit den Vorderzähnen abgeschabt. Wenn das Brot dann in den hinteren Mundbereich kommt, ist es nur noch eine eklige Pampe, die den Tieren an den Zähnen klebt. Es weicht einfach auf im Mund. Wer schonmal ne Weile auf Brot gekaut hat wird festgestellt haben dass es süß wird. Das kommt daher dass sich Stärke in Verbindung mit den Enzymen im Speichel zu Zucker umwandelt. Wie schon erwähnt können Meeris keine Zähne putzen und nun klebt ihnen diese Zuckerpampe an den Zähnen. Jeder weiss was Süßes mit Zähnen macht, richtig es gibt Karies und Löcher etc... 

Problem 2, der Magen- und Darmtrakt. 

Das Getreide quillt im Magen auf. Wer schonmal Haferflocken in Milch gegessen hat oder irgenein anderes Getreide in Wasser eingeweicht hat, wird festgestellt haben, dass Getreide teilweise bis um das dreifache aufquillt. Das passiert auch im Magen des Meeris. 

Meeris müssen ständig fressen, da sie einen Stopfmagen haben. Heisst sie haben keine Bewegungen im Darm, wie wir Menschen, welche die Nahrung fort transportiert. Sondern bei Meeris ist es so, wenn vorne nix rein kommt, kommt hinten nichts raus. Wie bei einem Rohr. Meeris können sich nicht übergeben und auch nicht pupsen. 

Quillt nun das Getreide im Magen auf, hat das Meeri keinen Hunger mehr. Es lässt auch Heu liegen, welches für den richtigen Zahnabrieb zuständig ist. Ein weiteres Problem für die Zähne. 

Das Getreide im Magen wird also nicht forttransportiert und fängt innerhalb kurzer Zeit an zu gären. Wenn hier dann noch ein ungünstiges Frischfutter dazu im Magen liegt, kann sich jeder vorstellen wie schnell das zu Blähungen und Gärungen führt. Dadurch bekommt das Schweinchen Bauchschmerzen und frisst natürlich wiederum nichts, das die gärende Nahrung hinaus transportieren könnte. Fakt ist und das ist mir in meiner Anfangszeit auch passiert, das Tier ist innerhalb weniger Stunden tot! Der Magen/Darm bläht sich so auf, dass er platzen kann. 

Nächstes Problem, die Darmflora eines Meeris ist (ebenso wie die Zähne) auf eine stark rohfaserige Kost ausgelegt (Heu und alle anderen getrockneten Gräser). Stärke hat eine andere Basis und macht dadurch die Darmflora kaputt. 

Wir haben hier im Tierschutz immer mal wieder Meeris die Mit Brot oder Getreide fehlgefüttert wurden. Diese Tiere brauchen entweder eine regelmäßige Zahnkorrektur, es müssen Zähne entfernt werden, oder die Tiere haben so eine kaputte Darmflora, dass eine normale Verdauung nicht mehr möglich ist, weil nur noch Matschköttel heraus kommen. Selbst Kuren mit bestimmten Medikamenten bringen nichts mehr, so kaputt ist die Darmflora schon. 

Oft müssen auch Tiere wegen den Folgen solcher Fehlernährungen einschläfert werden. Und das nur weil die Menschen es falsch gefüttert haben. 

Es gibt mittlerweile so viel getreidefreies, sehr hochwertiges, gutes Trockenfutter. Auch päppeln und dickfüttern kann man mittlerweile super gut ohne Getreide. 

Salz- und Mineralsteine haben übrigens ein ähnliches Problem. Viele Tiere gehen aus Langeweile dran oder weils ihnen schmeckt. Meeris können aber überschüssige Mineralien nicht durch schwitzen oder anderweitig ausscheiden, deshalb sammeln sich diese überschüssigen Mineralien in der Blase an und dann gibt es Blasensteine und Harngrieß. Das muss man dann meisstens heraus operieren. 

Ich kann wirklich nur alle im Namen eurer Tiere bitten, bitte füttert kein Getreide, keine Knabberstangen, keine Salz- und Mineralsteine, keine Joghurtdrops oder sonstiges Zeug aus der Zoohandlung, kein Brot und keine Kartoffen. 

Eine gesunde Meeriernährung besteht aus Heu, Heu, Heu, Frischfutter, Wasser, etwas getrocknete Kräuter, Äste/Zweige, getreidefreies Trockenfutter. Alles andere ist schädlich und nicht gesund. 

Auch Kleinstmengen können schädlich sein! 

Hier noch ein Link von der Tierärztin Dr. Drescher, die wirklich sehr viel Ahnung hat.
 

Meerschweinchenzucht / Meerschweinchenzüchter

Wer sich sein Tier (warum auch immer) nicht aus einer Notstation oder aus dem Tierheim holen möchte, hat die Möglichkeit zu einem seriösen Züchter zu gehen. Warum man Tiere keinesfalls in Zooläden kaufen sollte, wird weiter oben nochmal erklärt. Auch Tiere von privat sind mit Vorsicht zu Genießen, da hier oft die Tiere billig verscherbelt werden, es steckt ein Vermehrer dahinter oder die Tiere könnten krank oder trächtig sein. 

Tiere vom Züchter? Ja aber bitte von einem seriösen!

Einen guten Züchter kann man oft als Neuling nicht erkennen, augescheinlich ist alles ok, doch was wirklich dahinter steckt, das können die Leute nicht wissen, da es absolutes Neuland ist.

Einen guten Züchter kann man unter anderem erkennen an:

  • ein festes Zuchtziel (Farbe, Rasse) sollte vorhanden sein. Alles andere ist sinnlose Vermehrung und sollte nicht unterstützt werden. Ein seriöser Züchter übernimmt sich bei der Anzahl seiner Tiere und Zuchtziele nicht.
     
  • es gibt Abstammungsnachweise, auf denen zurück verfolgt werden kann, welche Gene und Rassen/Farben/Züchter die Vorfahren hatten (Liebhabertiere bekommen oft keinen Stammbaum mit zum Schutz des Tieres). Herrscht hier ein unlogisches Durcheinander, ist davon auszugehen, das hier eine sinnlose Vermehrerei herrscht. Vorsicht! Für einen Laien sind alle Gene ein unlogisches Durcheinander ;-)
     
  • der Züchter weiss wo seine Tiere hin kommen, nimmt sie im Notfall wieder zurück und kennt seine Tiere. Die Tiere werden nicht an jeden nächst Besten abgegeben und nicht zum Spottpreis verscherbelt.
     
  • der Züchter zeigt seine Haltung gerne und hat nichts zu verbergen.
     
  • der Züchter hat keine Angst davor, etwas negatives zu verschweigen
     
  • die Tiere sind nicht alleine, haben ausreichend Platz (auch Böcke sollten nicht alleine sein)
     
  • Frisches Wasser und Heu sollte immer vorhanden sein, die Einstreu sollte regelmäßig gesäubert werden.
     
  • der Züchter beantwortet Ihnen Fragen gerne und berät Sie ausführlich.
     
  • der Züchter ist auch nach der Vermittlung für Fragen offen.
     
  • der Züchter gibt niemals unkastrierte oder noch zeugungsfähige Böcke ab und weiss, dass Babyböcke mit 250g (3 – 4Wochen alt) zeugungsfähig sind.
     
  • der Züchter gibt keine Babys zusammen ab, bzw. nur zu einem erwachsenen Tier wegen der Sozialerziehung.
     
  • der Züchter fragt genau wo die Tiere hin kommen und wie sie gehalten werden, kontrolliert ggf. auch den Platz.
     
  • der Züchter vermittelt niemals 2 Weibchen oder 2 Böckchen, sondern nur 1 Kastrat zu einem oder mehreren Weibchen und achtet auf die Sozialerziehung.
     
  • der Züchter hält Zuchtpausen bei den Weibchen ein, benutzt sie nicht als Gebährmaschinen und lässt sie früh genug in Rente gehen.
     
  • der Züchter produziert nur so viel Nachwuchs, wie er auch vermitteln kann. Gibt den Überschuss nicht an Zooläden oder als Schlangenfutter ab.
     
  • der Züchter gibt keine kranken Tiere ab.
     
  • der Züchter sollte einem Verband angehören oder zumindest eine Züchterprüfung und/oder Genetikseminare nachweisen können. Ausserdem besitzt ein seriöser Züchter einen Sachkundenachweis nach     § 11 des Tierschutzgesetzes.

Kann man diese Punkte alle positiv beantworten, hat man vermutlich einen seriösen Züchter angetroffen und kann dort beruhigt Tiere kaufen.

 

Cuys

Cuys sind nicht jedermanns Sache, doch wer mich kennt, der weiss, dass früher oder später auch das Besondere bei mir landet ;-)

Cuys werden in Südamerika als Fleischlieferanten gezüchtet, dort müssen sie schnell groß werden. Wenn man einen Cuy als Meerschweinchen zum gern haben hat, muss man aufpassen, dass die Organe nicht verfetten. Da das schnelle Wachstum auf die Fleischgewinnung ausgelegt ist, werden Cuys auch leider nicht so alt. Dank erfolgreicher und verantwortungsbewusster Züchter, gibt es mittlerweile schon einige Rassen auch in "Cuy-Form".

Cuys sind ihrem natürlichen Ursprung noch sehr nah und deshalb sehr schreckhaft und ängstlich. Mit viel Geduld ist es möglich den ein oder anderen Cuy an Menschen zu gewöhnen, das ist aber nicht so einfach.

Keinesfalls sollten Cuys mit normalen Meeris gekreuzt werden, da die Babys für ein normales Meeri viel zu groß wären. Dabei muss auch an die nachfolgenden Generationen gedacht werden. Eine Cuy-Zucht gehört, so wie jede andere Zucht auch, in erfahrene, verantwortungsbewusste Hände.


Skinnys

Eines möchte ich gleich vorweg sagen, ich kann nur von mir selbt berichten und meine eigene Erfahrungen wieder geben.

Egal in welchem Forum man ist, oder egal mit welchen Leuten man sich unterhält, fällt das Wort Skinny oder Nacktmeerschweinchen, haben alle eine negative Meinung.

Ich konnte die Erfahrung machen, dass Leute, die das erste mal einen Skinny bei mir im Wohnzimmer live gesehen haben ausnahmslos fastziniert und interessiert waren. Keiner ging mit einer Meinung "die armen Tiere" , "Tierquäler" oder ähnlichem zur Tür hinaus. Auch hat niemand gesagt, es würde sich eklig oder komisch anfühlen, es ist gewöhnungsbedürftig, ja.

Auch meine Meinung war am Anfang skeptisch, bis ich diese Tiere das erste mal sah.

Umso erstaunter war ich, wie toll sich diese Tiere in eine Gruppe integrieren können, sich genauso benehmen wie  normale Meerschweinchen, keine gesundheitlichen besonderen Probleme haben und genauso robust sind wie alle anderen Meeris auch.

Es gehört eine Menge Verantwortung und Wissen dazu, solche Tiere zu haben und ich rate eher davon ab, bevor man dem Tier nicht gerecht werden kann. Doch leider gibt es immer schwarze Schafe, die damit Schmu treiben nur um Geld zu verdienen oder ihr eigenes Ego auf Kosten der Tiere zu stärken. Von solchen Leuten möchte ich Abstand nehmen!

Bitte niemals Nacktmeerschweinchen vermehren, solche Tiere landen in Notstationen, Tierheimen, Zoohandlungen oder auf dem Tierarzttisch und werden eingeschläfert weil der Tierarzt sie als totkrank ansieht (alles schon vorgekommen). Fatal wird es, wenn ein Skinnyträger unerkannt in falsche Händer gerät.

Wer solch ein Tier hat, muss absolut verantwortungsbewusst sein !

Ob man Skinnys nun schön findet oder nicht, ob man sie als Qualzucht ansieht oder nicht oder ob man diese Zucht für unsinnig oder überflüssig hält, bleibt jedem selbst überlassen. 

Auch möchte ich dazu sagen, dass meine Skinnys nicht mehr oder weniger Schrammen haben wie meine Fell-Meeris. Eine Vergesellschaftung kann immer mal Schrammen mit sich bringen und meine Fell-Meeris haben schon öfter mal größere Macken oder auch eingerissene Ohren gehabt. Es ist also bei Fell-Meeris genau so wie bei Skinnys auch, dass die Haut gegenüber Verletzungen empflindlicher ist, ist natürlich klar. 

Wer sich gerne selbst ein Bild von Skinnys machen möchte, ist jederzeit herzlich bei uns willkommen.

Da der Markt für ungewöhnliches und seltenes boomt, kommen auch bald immer mehr solcher Tiere in den Tierschutz. Die Skinnys helfen uns dabei, Wissen über sie zu sammeln, welches wir für die anderen Nottiere dann einsetzen können.

Was die Baldwinzucht angeht, bin ich der Meinung, dass es eine Qualzucht ist, da diese Tiere mit Haaren auf die Welt kommen, das Fell aber in kurzer Zeit komplett verlieren mitsamt der Barthaare!

Hinweis: Skinnys zählen laut Tierschutzgesetz, im Gegensatz zu den Baldwins, nicht zu den Qualzuchten, da sie noch eine Tastbehaarung besitzen!

Ich berichte hier über Skinnys, da 2 davon zu meinen Meeris gehören wie die anderen auch, deswegen wird weder eines eingeschläfert, noch anderst behandelt!